Stapler

Gabelstapler

Stapler gehören in die Gruppe der motorisch, angetriebenen Flurförderzeuge. Als Stapler bezeichnet man Flurförderzeuge mit einem Hubgerüst, das eine vertikale Lastbewegung ausführen kann. Der Gabelstapler ist der bedeutendste Vertreter dieser Gruppe. Er hat in nachhaltiger Weise die Manipulations-, Stapel- und Lagertechnik beeinflusst. Der Zwang zur Bildung von Lagereinheiten und die Nutzbarmachung der Hallenhöhe für das Lagern von Gütern gewährleisten einen wirtschaftlichen Einsatz dieses Flurförderzeuges. Der Gabelstapler führt Transport- und Stapelarbeiten aus. Zusatzgeräte bewältigen die unterschiedlichsten Sonderaufgaben und machen ihn zu einem Spezialisten. Ob ein Stapler und welcher Staplertyp für eine Transport- und Stapelaufgabe eingesetzt werden kann, hängt von einer Reihe von Bedingungen ab, wie z.B. von:

  • Fahrbahnverhältnisse
  • Verhältnis zw. Transport und Hubarbeit
  • Weglänge
  • Vorwärts- und rückwärts fahrend
  • Steigung (max. 12% in Ausnahmefällen mehr)
  • Geld (Ladestationen, Wartung)
  • Tragfähigkeit der Fußböden
  • Eigengewicht der Staplers, sowie Abmessungen
  • Hubhöhe, Stapelhöhe, Türmaße

Aufbau

Antrieb und Zylinder

Ein Stapler ist ein Fahrzeug und besteht aus einem „Schlepper“ als Grundgerät und einer Hubeinrichtung. Das Grundgerät kann in Dreirad- oder Vierradbauweise ausgeführt sein. Beim Gabelstapler ist im Gegensatz zum Schlepper die Vorderachse starr und die Hinterachse lenkbar. Je nach Anordnung des Hubgerüstes kann die Last radunterstützt oder freitragend aufgenommen werden. Zum Stapler gehören noch die Baugruppen Antrieb, Lenkung, Sitzanordnung und Bereifung.

Antrieb

Der Fahrantrieb eines Staplers kann verbrennungsmotorisch oder elektromotorisch erfolgen. Bis zu 7 t Tragfähigkeit wird der Elektromotor, ab 1,6 t Tragfähigkeit der Verbrennungsmotor eingesetzt. Zu unterscheiden sind der Einradantrieb als Heckantrieb und der Antrieb mehrerer Räder. Bei mehreren Rädern kann jedem Antriebsrad ein Motor zugeordnet werden oder ein Motor übernimmt den Antrieb von zwei Rädern. Gabelstapler in Dreiradbauweise werden mit Front-, Heck- oder Allradantrieb gebaut. Der Einrad-Heckantrieb mit Drehschemellenkung stellt eine einfache, preiswerte Konstruktion mit geringem Schaltungsaufwand dar. Gabelstapler in Vierradbauweise haben nur Frontantrieb entweder mit einem Motor, der über ein Differentialgetriebe die Vorderräder antreibt, oder mit zwei Motoren, die unabhängig voneinander auf die Vorderräder wirken.

Hubzylinder, Neigzylinder und Arbeitszylinder

Hubzylinder, Neigzylinder und Arbeitszylinder für Zusatzgeräte werden durch einen Hydrau-likantrieb bewegt, d.h. z.B. vom Verbrennungs- oder gesonderten Elektromotor wird die Leistung an eine Hydraulikpumpe (meist Zahnradpumpe) abgegeben, die die Hydraulikflüs-sigkeit über Steuerventile zum jeweiligen Arbeitszylinder bringt. Die Hydraulikanlage besitzt beim Elektrostapler einen eigenen Antriebsmotor, der die Hub-, Neig- und Zusatzbewegungen durchführt. Beim Dieselantrieb ist die Hydropumpe direkt mit dem Dieselmotor gekoppelt und läuft ständig mit. Aus dieser Konstruktionsanordnung und bei den meist überdimensionierten Dieselantrieben ergeben sich gegenüber dem elektrischen Antrieb große Hublasten mit hohen Hubgeschwindigkeiten.

Menü

Empfehlungen

Anzeigen